Rettet den Teufelsberg

Schon weil das Teufelsbergplateau – übrigens der höchste, wenn auch künstliche, Berg Berlins – in unserer Nachbarschaft liegt, engagiert sich das Ökowerk als Umweltverband aktiv an seiner Neugestaltung.

Nach langen Auseinandersetzungen ist es gelungen, die ursprüngliche Planung eines Hotelkomplexes mit exklusiven Wohnanlagen zu stoppen: Im Juni 2004 entzog die damalige Umweltsenatorin Ingeborg Junge-Reyer - auf die briefliche Initiative des Ökowerks im Bunde mit den Gegnern der Babauung hin - die Baugenehmigung, die 1998 erlassen, doch von den Eigentümern nie ernsthaft wahrgenommen wurde.

Seitdem, also seit nunmehr 10 Jahren, bemühen sich Bebauungsgegner darum, dass das Teufelsberg-Plateau von der Stadt Berlin endlich zurückerworben und der Allgemeinheit zugänglich gemacht wird:

  • Als ausgewiesene Grünfläche innerhalb des Grunewalds muss seine Gestaltung im Sinne des Landschafts- und Naturschutzes erfolgen.
  • Wie das unter Beachtung der Belange des Denkmalsschutzes und der enormen historischen Bedeutung des Geländes erfolgen kann, ist eine Aufgabe, welche sich der im Herbst vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf eingerichtete „Runde Tisch Teufelsberg“ vorgenommen hat. Das Ökowerk ist an dieser Runde beteiligt.

Video-Reportage

Zu dem Konflikt um den Teufelsberg haben Schülerinnen und Schüler der Reinfelder Schule, einer Montessori-Grundschule mit einem Förderzentrum Hören und Sprache, die Video-Reportage erstellt: